unterwegs, im Kurpark von Bischofsmais

Gepostet Von servus-Dieter am Aug 18, 2017 | 2 Kommentare


unterwegs, im Kurpark von Bischofsmais

Wir von Rolli-Cam,  Karoline, Sebastian, Dirk von der Lebenshilfe Förderstätte Viechtach und ich, waren wieder einmal unterwegs, im Kurpark von Bischofsmais. Helmut Plenk hatte uns eingeladen den barrierefreien Kurpark aus der Sicht von E-Rolli-Fahrern zu dokumentieren. Am 02.08. war es so weit, ein heißer Sommertag war perfekt dafür. Es  geht schon am Parkplatz los, das Kopfsteinpflaster und die Regenabläufe sind durchaus befahrbar. Kopfsteinpflaster bedeutet für manchen E-Rolli-Fahrer, dass er unter Umständen stark durchgeschüttelt wird. Erfreulich sind die barrierefreien Toiletten im Rathaus mit direktem Zugang vom Parkplatz aus. Zwei Behindertenparkplätze sind ausgeschildert, von der Straße aus könnte die Beschilderung deutlicher hervorstechen, aber das ist hier schon jammern auf hohem Niveau.

Dann geht es in den Kurpark. Auf verschiedenen Wegen und verschiedenen Richtungen kann der Rolli-Fahrer diesen befahren. Geradeaus nach oben zum Wackelstein und Aussichtshügel hindern die direkte Zufahrt jeweils ein paar Stufen auf mehreren Etagen – hier sind rechter Hand schön überdachte Ruhezonen mit Sitzflächen angelegt. Der Rolli-Fahrer muss den Weg verlassen und über die Wege oder Wiesen entlang der Blumenrabatten  einen kleinen Umweg fahren. Was dem Spaß an diesem herausragenden Kurpark keinen Abbruch leistet. Unterwegs, im Kurpark von Bischofsmais: Für mich ein kurzweiliger Geheimtipp.

Der angelegte Weiher bietet für Fußgänger die Möglichkeit sich im Kneippbecken an heißen Sommertagen wie diesem, sich erfrischend durch Bewegung abzukühlen.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Kneippbeckens sind Holzplattformen in den Weiher hineingebaut – traumhaft für Entspannung! Hier müssen Rolli-Fahrer von der Wiese aus zuschauen. Ein fahrbahrer Weg führt erst gar nicht zu diesen Stegen, aber die Zufahrt über die Wiese ist möglich.

Der folgende Spielplatz bietet auch “großen Kindern” ausreichend Möglichkeit sich zu beschäftigen – siehe Fotos.

Der Weg hinauf zum Wackelstein und Aussichtshügel ist nicht befestigt. Über die Wiese kann ein E-Rolli-Fahrer jedoch durchaus nach oben gelangen. Der Festplatz ist ebenso barrierefrei und mit größerflächigen Pflastersteinen als am Parkplatz angelegt. Dies erleichtert die Überfahrt mit dem Rolli.

Nach vielen Bildern und der Tatsache, dass  der als barrierefrei ausgezeichnete Kurpark für E-Rolli-Fahrer durchaus “machbar” ist ( Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer) stärkten wir uns auf der Terrasse der angrenzenden und ebenfalls barrierefreien Pizzeria. Vielen herzlichen Dank, dass am Ruhetag extra für unser Team eine Ausnahme gemacht wurde.

Nach einem fotografiereichen Hochsommertag traten wir nach dem Essen wieder die Heimfahrt an.

Fazit: der Kurpark in Bischofsmais bietet für Groß und Klein, für Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit sich absolut naturnah zu erholen.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This